Kostenloses Landkreismagazin - 03322-5008-0 - info@unserhavelland.de - Unsere Anzeigenpreise

10.05.2024
12 Fragen gehen an: Ben Horn: Der Mann hinter dem coolen Brotaufstrich Nunocci!

Ben Horn aus Brieselang sorgt dafür, dass der Tag der Havelländer oft genug mit einem kleinen glückseligen Lächeln beginnt. Wenn sie auf ihr Guten-Morgen-Brötchen eine dicke Schicht Nunocci-Creme streichen, kann der Tag nur gut werden. In seiner kleinen Sobelle-Sweets-Manufaktur füllt das Team inzwischen eine ganze Handvoll leckerer Brotaufstriche ins Glas. mehr

04.04.2024
12 Antworten: Madeleine Bernier und Frank Goslowsky aus Brieselang im Interview!

Madeleine Bernier (56) ist gebürtige Havelländerin. Die Kindheit und Jugend verbrachte sie in Falkensee. Nachdem sie 15 Jahre in Berlin gelebt und gearbeitet hatte, zog es sie wieder zurück in die alte Heimat. Sie fand in Brieselang ein neues Zuhause. Bald hatte sie das Pendeln in die Hauptstadt satt und suchte eine neue Aufgabe. Überraschend bot sich die Gelegenheit, das Jannys-Eiscafé am Markt in Brieselang zu übernehmen. Das ist bereits 12 Jahre her. mehr

05.03.2024
Scheibes Glosse: Malen mit K.I.

Im Internet regiert inzwischen die Künstliche Intelligenz. Sie hilft nicht nur beim Verfassen von Texten, sondern erstellt auch tolle Bilder. Systeme wie der Image Creator von Mi­crosoft, die Leonardo AI oder DALL-E 3 werden einfach mit kurzen Szenenbeschreibungen gefüttert – und spucken Sekunden später absolut beeindruckende Grafiken aus. Wenn es da nur nicht immer wieder diese kleinen Unzulänglichkeiten geben würde. mehr

25.02.2024
Scheibes Glosse: Ausreden

Es sind die kleinen Ausreden, mit denen man es schafft, die gesellschaftlichen Klippen des Alltags in ruhigen Gewässern zu umschiffen. Wer ein bisschen flunkert und dabei auch noch nett ist, erleidet eben keinen sozialen Schiffbruch. Wer stattdessen lieber die unverblümte Wahrheit sagt, muss damit rechnen, gemeinsam mit seinem sinkenden Schiff unterzugehen. mehr

30.01.2024
12 Antworten von Familie Schuh aus Falkensee

Sabrina Schuh (45) ist gebürtige Charlottenburgerin. Sie wuchs zwischen der Goldelse, dem Kudamm und dem Schloss Charlottenburg auf. Bereits mit elf Jahren fand sie ihre Leidenschaft und hat sie seitdem zu ihrem Beruf gemacht – das Tanzen. Mit 21 Jahren übernahm sie ihren Ausbildungsbetrieb in Berlin-Schöneberg und ist seither selbstständig. Seit 2010 unterrichtet sie die Gesellschaftstänze, Kindertanz und Zumba auch in Falkensee. mehr

01.01.2024
Scheibes Glosse: Alles richtig gemacht?

Ich habe jetzt entschieden, einfach bewusster durch meinen Alltag zu gehen und die Dinge um mich herum mehr zu hinterfragen. Es geht darum, alles richtig zu machen, Rücksicht auf sämtliche Befindlichkeiten zu nehmen und niemandem mehr bewusst auf die Füße zu treten. Das ist anstrengender als gedacht. mehr

27.12.2023
Scheibes Glosse: Wie geht es dir?

Die meisten von uns zeigen in manchen Situationen ein Verhalten, das bestenfalls als wunderlich eingestuft werden kann. Solche Marotten sind oft völlig harmlos. Es gibt Menschen, die versuchen beim Tanken immer auf einen glatten Euro-Betrag zu kommen. Andere “dürfen” beim Fernsehen erst umschalten, wenn die Figur auf dem Bildschirm ihren Satz beendet hat. Ich habe auch einen echten Knall: Ich muss immer die Wahrheit sagen, wenn mich jemand fragt, wie es mir geht. mehr

25.12.2023
12 Antworten von Familie Leue aus Wustermark: Wir bauen Küchen!

Mayk Leue (51) stammt aus der Stadt Brandenburg an der Havel, er ist dort aufgewachsen: “Ich bin ein echter Kernbrandenburger und habe eine klassische DDR-Biographie mit allem, was dazugehört. Ich war also auch Jungpionier und bei der FDJ.  Ich hatte eine sehr angenehme und vielseitige Kindheit.” 1989 hat Mayk Leue in einem Privatbetrieb die Ausbildung zum Tischler angefangen. Nach der Ausbildung verschlug es Mayk nach Norddeutschland. Hier wurde das Bremer Umland seine neue Heimat. mehr

07.12.2023
12 Fragen an Familie Maul aus Falkensee: Andreas und Simone Maul sind DJ Andy and friends!

Andreas Maul (55) ist gebürtiger Weddinger. In seiner Jugend wohnte er in Charlottenburg und in Spandau. Schon früh zeigte sich sein Interesse an der Musik. Viele Jahre tingelte er durch die Diskotheken und Clubs, mal als Gast und mal als DJ. Er absolvierte nach dem Schulabschluss eine Lehre zum Elektriker und Trockenbauer. Irgendwie erfüllte ihn das aber nicht. Nach diversen Jobs im Einzelhandel und als Lagerarbeiter sowie einer Selbstständigkeit in der KFZ-Pflege beschloss er Anfang der 90er Jahre, bei der Berliner Polizei anzuheuern. Diesen Beruf übt er bis heute als Teamführer einer Spezialeinheit aus. mehr

24.11.2023
Scheibes Glosse: Sehr beharrlich

Wie schafft man es, ein Ziel zu erreichen, das eigentlich absolut unerreichbar in weiter Ferne liegt? So geht das: Mit einer Überdosis Beharrlichkeit und einer Prise gnadenloser Selbstüberschätzung lässt sich das Schicksal durchaus in die gewünschte Richtung biegen. Ein bisschen Glück gehört natürlich auch mit dazu. Es ist Zeit für einen Blick zurück. mehr

11.11.2023
Scheibes Glosse: Blut abnehmen

Ich bin ein harter Kerl. Ich springe von Hochhäusern, ringe mit Wölfen, widerspreche meiner Frau und habe beim Sport eine große Klappe. Nur eins, das kann ich so gar nicht haben, da werde ich zum wimmernden Kleinkind, das am liebsten auf der anderen Seite des Erdballs sein möchte. Es geht um eine der teuflischten Erfindungen der Menschheit – das Blut abnehmen. Hier falle ich regelmäßig um. mehr

28.08.2023
Scheibes Glosse: Live dabei!

Wenn die angesagten Bands in die Großstadt kommen und in der Outdoor-Location viele tausend Menschen auf das Erwachen der überdimensionierten Bass-Boxen warten, dann steht allen ein toller Abend bevor. In der toten Stunde zwischen der Platzeroberung und dem Einsetzen der eigentlich überflüssigen Vorband bleibt ausreichend Zeit, um sich mit den Schattenseiten eines typischen Konzerts auseinanderzusetzen. mehr

06.08.2023
Scheibes Glosse: Spamfaktor

Seitdem ich eine eigene E-Mail-Adresse besitze, werde ich von Spam-Botschaften belästigt, die ungefragt in meinem Postfach aufpoppen. Meist lösche ich diese Nachrichten ungelesen. Letztens habe ich aber mal wieder in das Postfach hineingesehen – und war entsetzt. Meine Tage als feuriger Loverboy sind anscheinend gezählt, inzwischen geht es in den Spam-Nachrichten nicht mehr um Sex, sondern um heilende Fußpflaster. mehr

18.07.2023
Scheibes Glosse: Guck mal!

Seit meiner Zeit auf dem Gymnasium trage ich eine Brille auf der Nase, ohne sie bin ich leider blind wie ein Maulwurf. Natürlich ist es nicht immer angenehm, ein “Blindfisch” zu sein und ein “Glotzofon” auf der Nasenwurzel zu tragen. Allerdings: Ohne Sehhilfe schnellt bei mir ganz rapide der Fettnäpfchenfaktor in die Höhe. mehr

03.06.2023
Scheibes Glosse: Passwörter

Früher hat man einen Schatz mit blutrünstigen Fallen und wirksamen Flüchen geschützt, notfalls wurde sogar das Übernatürliche angerufen. Und heute? Aus Gold und Silber sind längst persönliche Daten geworden. Und die sichert man am besten mit – na klar, einem Passwort. Dabei ist die Wahl des richtigen Passwortes längst zu einer regelmäßig wiederkehrenden Sisyphusarbeit geworden. Und wer das perfekte Passwort gefunden hat, darf es nicht einmal mehr behalten. mehr

25.05.2023
Scheibes Glosse: Wir fliegen in den Urlaub!

Wer in den Urlaub fliegt, kann etwas erleben. Leider hat sich in den letzten Jahren im Tourismussektor sehr viel getan. Wer heute in den Flieger steigt, bekommt nicht nur ein schlechtes Gewissen wegen der CO2-Verschmutzung verpasst, sondern muss sich auch noch mit dem Kleingedruckten beim Buchen, mit immer neuen E-Mails, mit enger gestellten Sitzen, fehlenden Mahlzeiten und mit Kevin beschäftigen. mehr

29.04.2023
Scheibes Glosse: Alte Technik

Bin ich alt? Innerlich habe ich noch immer das Gefühl, ich bin ein blutjunger Teenager, der gerade erst die Welt entdeckt. Wenn ich aber jetzt mit meinen 55 Jahren morgens aufwache, schicken mir alle meine Knochen verheerende Statusberichte ins Gehirn. Auch vor dem Spiegel offenbaren sich immer neue Flecken, Borsten und Falten, die gestern noch nicht da waren. Wie alt ich tatsächlich bin, zeigt die Liste der inzwischen nicht mehr existierenden Geräte, mit denen ich aufgewachsen bin. mehr

12.03.2023
Scheibes Glosse: Gut informiert

Bei uns steht eine Veranstaltung an. Fünfzig Teilnehmer aus der Region wollen kommen. Damit niemand den Termin vergisst und alle wissen, was sie erwartet, kümmere ich mich rechtzeitig darum, alle Informationen per Mail zu versenden. Das geht gründlich schief. Im Strudel der digitalen Möglichkeiten gehen wichtige Nachrichten inzwischen schneller verloren als eine Brieftaube auf dem Weg durch das Jagdgebiet ausgehungerter Falken. mehr

24.02.2023
Scheibes Glosse: Schokolade

Es gibt eine Sucht, die wird von der Bevölkerung noch immer komplett unterschätzt – und das ist der Jieper nach süßer Schokolade. Während andere gegen den Teufel im bis zum Rand gefüllten Schnapsglas oder den geräuchterten Tod in der glimmenden Zigarette ankämpfen, entscheiden sich die Schokisüchtigen tagtäglich zwischen Zartbitter und Vollmilch-Nuss. Dies hier ist ein Erfahrungsbericht. mehr

15.01.2023
Scheibes Glosse: Sprache ist wichtig

Noch lesen wir Texte – Buchstabe für Buchstabe und Zeile für Zeile. Noch holen wir uns die Informationen aus geschriebenen Absätzen und nicht allein aus flirrenden Videos im Internet. Beim Verfassen der Texte geraten Rechtschreibung und Stil aber zunehmend ins Hintertreffen. Es ist an der Zeit, wieder ein paar grundlegende Regeln im allgemeinen Gedächtnis zu verankern. Wer weiß, wann man sie wieder gebrauchen kann. mehr

Seitenabrufe seit 15.01.2023:

154289