Kostenloses Landkreismagazin - 03322-5008-0 - info@unserhavelland.de - Unsere Anzeigenpreise

03.04.2024
Kino-Filmkritik: Kung Fu Panda 4

Acht Jahre hat es gedauert, um den vierten Teil von “Kung Fu Panda” ins Kino zu bringen. Der erste Teil der Animationsserie um einen gemütlichen Pandabären, der sich zum Martial-Arts-Kämpfer entwickelt, wurde bereits 2008 ins Kino gebracht. Der schräge Hau-drauf-Spaß wurde damals für einen Oscar nominiert und entwickelte sich zu einem der umsatzstärksten Animationsfilme von DreamWorks Animation. Bislang haben die ersten drei Filme weltweit über 1,8 Milliarden Euro in die Kassen der Lichtspielhäuser gespült.  mehr

03.04.2024
Kino-Filmkritik: One Life

Was wissen wir eigentlich über den Zweiten Weltkrieg? Erstaunlich wenig. Das Biopic “One Life” schickt sich an, eine klaffende Wissenslücke zu schließen. Denn das, was im Film erzählt wird, das ist tatsächlich so passiert. mehr

03.04.2024
Kino-Filmkritik: Ghostbusters – Frozen Empire

Ach, wie war das schön. In den 80er Jahren kam mit den beiden “Ghostbusters”-Filmen ein schleimig-grüner Geisterschabernack in die Kinos. Mit viel Ulk, kindischem Humor und schrägen Sprüchen eroberten die wehrhaften Parapsychologen Dr. Peter Venkman (Bill Murray), Dr. Raymond „Ray“ Stantz (Dan Aykroyd) und Dr. Egon Spengler (Harold Ramis) schnell die Herzen der meist minderjährigen Zuschauer. mehr

03.04.2024
Kino-Filmkritik: Madame Web

Für Superhelden ist das gerade eine schlimme Zeit. Die Fans des Marvel Cinematic Universe (MCU) wurden zuletzt von vielen schlechten Drehbüchern verschreckt, sie zeigen sich an der Kinokasse Superhelden-müde. Das letzte Epos – “The Marvels” – schmierte gnadenlos ab. Kein Wunder, dass im MCU in diesem Jahr nur ein einziger Film erscheint: “Deadpool 3”. mehr

03.04.2024
Kino-Filmkritik: Schmutzige Briefe

Vergessen Sie blutige Kriegsfilme, actionreiche Superheldendramen, schnulzige Liebesschmonzetten und laserzersetzte Science-Fiction-Schlachten. Mit “Kleine schmutzige Briefe” schleicht sich ein Film ins Kino, der einmal eine komplett neue Richtung einschlägt – und antritt, um den Zuschauern den Glauben an das Kino zurückzugeben. mehr

29.02.2024
Kino-Filmkritik: The Beekeeper

Phylicia Rashad kennen die Älteren unter uns alle noch sehr gut – sie war die Claire Huxtable in der US-Sitcom “Die Bill Cosby Show”. Im neuen Action-Knaller “The Beekeeper” von Jason Statham spielt sie eine liebe Großmutter, die es zulässt, dass sich der schweigsame Mr. Clay (Jason Statham) auf ihrem Grundstück um seine Bienen kümmert. mehr

29.02.2024
Kino-Filmkritik: Mean Girls

Cady (Angourie Rice) ist in Kenia aufgewachsen, ihre Mutter hat sie Zuhause unterrichtet. Zurück in den USA wartet deswegen der ultimative Schock auf den Teenager: Sie muss in die Schule gehen. Und so eine High School kann schlimmer sein als das hart umkämpfteste Wasserloch im Dschungel. Cady blitzt als Neuling sofort ab und wird von allen ignoriert. Nur die wirklich nerdigen (und natürlich lesbisch-schwulen und sehr obskur geschminkten) Außenseiter Janis (Auliʻi Cravalho) und Damian (Jaquel Spivey) nehmen sich ihrer an. mehr

27.02.2024
Kino-Filmkritik: Dune Part Two

Nachdem “Dune” (2021) die Kinowelt im Sturm erobert hat und vor allem die Science-Fiction-Freunde mit schweißnassen Händen auf die Fortsetzung gewartet haben, ist nun endlich “Dune Part Two” da. Regisseur Denis Villeneuve reiht sich erneut ein in die Phalanx der Wagemutigen, die sich an Frank Herberts mehrbändige Dune-Saga heranwagen. Die ersten beiden Filme von Villeneuve bilden dabei das erste Buch ab – sie bilden eine Einheit. mehr

06.02.2024
Kino-Filmkritik: Argylle

Was für eine verrückte Story. Die etwas biedere Buchautorin Elly Conway (Bryce Dallas Howard) schwebt im Bestsellerhimmel. Ihre Romane um den von ihr erfundenen, wirklich coolen Geheimagenten Argylle (Henry Cavill) samt seinem kraftstrotzenden Sidekick (John Cena) kommen beim Publikum bestens an. Als sie an einer Schreibblockade leidet und für ihr neuestes Buch einfach kein richtiges Ende findet, … mehr

10.01.2024
Kino-Filmkritik: Das Erwachen der Jägerin

Der Kinofilm “Das Erwachen der Jägerin” mit Star-Wars-Star Daisy Ridley basiert direkt auf dem Bucherfolg “Die Moortochter” von Karen Dionne. Neil Burger hat das Buch als Regisseur auf die Leinwand gebracht. Die junge Helena (Brooklyn Prince) wächst fernab von jeder Zivilisation mitten in der amerikanischen Wildnis auf. In den Mooren, in den Flußauen und im Wald zeigt ihr der schweigsame Vater (Ben Mendelsohn) mit Härte und Geduld, wie man in der Natur überlebt. mehr

01.01.2024
Kino-Filmkritik: A Great Place To Call Home

Was für ein völlig verrückter, schrulliger und zugleich äußerst liebenswerter Film das doch ist! Mit “A Great Place To Call Home” legt Regisseur Marc Turtletaub (“Little Miss Sunshine”, “The Farewell”) einen Science-Fiction-Film vor, wie er ungewöhnlicher und übrigens auch kürzer wohl kaum sein kann. mehr

01.01.2024
Kino-Filmkritik: Wonka

Wenn man an Willy Wonka denkt, hat man sofort den erwachsenen Schokoladenmann aus der Verfilmung von Tim Burton vor seinem inneren Auge. Johnny Depp spielte den Erfinder unendlicher Schokoladenträume in einer absurd-bunten Kostümierung und mit unheimlich-unerklärlichen Charakterausbrüchen. Kurzum: Johnny Depps Willy Wonka war dem Zuschauer in der Verfilmung von Roald Dahls Buch “Charlie und die Schokoladenfabrik” immer ein wenig unheimlich und fremd. mehr

01.01.2024
Kino-Filmkritik: Next Goal Wins

Taika Waititi ist ein Drehbuchautor, Schauspieler und Filmregisseur aus Neuseeland, der seit einigen Jahren ganz Hollywood auf den Kopf stellt. Für seine schräge Nazi-Groteske “Jojo Rabbit”, in der er selbst Hitler als eingebildeten Freund eines kleinen Jungen spielt, hat er den Oscar bekommen. Krawallig-humorig ging es in den Marvel-Filmen “Thor: Tag der Entscheidung” und “Thor: Love and Thunder” weiter. mehr

25.11.2023
Kino-Filmkritik: Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry

“Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry” basiert auf dem gleichnamigen Roman von Rachel Joyce, die für den Kinofilm auch das Drehbuch verfasst hat. Für die Regie dieses eher stillen Films, der aber zu Recht sehr berührt, ist Hettie Macdonald verantwortlich. Und darum geht es: Harold Fry (Jim Broadbent) ist alt. Er ist Rentner. Zusammen mit seiner Frau lebt er in einem kleinen englischen Vorort. Es passiert nichts von Bedeutung mehr in Harolds Leben. mehr

25.11.2023
Kino-Filmkritik: Ein Fest fürs Leben

Wenn im eigenen Leben wieder der Alltag in Scherben liegt, das Konto leergeshoppt ist und düstere Schatten der Winterdepression auf dem Frontallappen liegen, dann tut es gut, sich einmal ordentlich in reiner Schadenfreude zu suhlen. Dabei hilft der Film “Ein Fest fürs Leben” ganz vortrefflich. Denn nichts kann schlimmer sein als das, was der designierte Hochzeitsplaner Dieter (Christoph Maria Herbst) in diesem Film von Regisseur Richard Huber einen Abend lang erdulden muss. mehr

23.11.2023
Kino-Filmkritik: Napoleon

Mit 85 Jahren verfilmte Altmeister Ridley Scott das Leben von Napoleon Bonaparte. Nein, das stimmt so nicht: Es sind nur etwa 30 Jahre, die der Film an der Seite des französischen Militärstrategen verbringt. Aber diese 30 Jahre haben es bereits so in sich, dass man als Zuschauer das Gefühl hat, im Zeitraffer durch die europäische Geschichte zu rasen. Es passiert einfach so unglaublich viel. mehr

12.11.2023
Kino-Filmkritik: The Marvels

Das Marvel Cinematic Universe (MCU) ist ins Stolpern geraten: Die Gelddruckmaschine von Disney stottert, die Fans bleiben den Filmen fern und auch die Kritiker zücken immer häufiger den Rotstift. Tatsächlich scheint bei den neuen Superheldenfilmen der rote Faden zu fehlen, der sie zusammenhält und Film für Film eine Spannung aufbaut, die sich dann traditionell in den übergroßen Avengers-Filmen entlädt. Die Kritiker monieren einfallslose Drehbücher und schlechte Spezialeffekte. mehr

23.09.2023
Kino-Filmkritik: Wochenendrebellen

“Wochenendrebellen” – das ist tatsächlich einmal ein Film, wie man ihn so im Kino nicht erwartet hätte. Das liegt sicherlich auch daran, dass sich kein Drehbuchautor diese Story ausgedacht hat. Die Geschichte folgt stattdessen der Wirklichkeit. Das, was im Film passiert, ist wirklich geschehen. Mirco (Florian David Fitz) und seine Frau Fatime (Aylin Tezel) lieben sich. Er ist aber beruflich viel unterwegs und eigentlich nur am Wochenende Zuhause. Sie regelt derweil das Familienleben – und kümmert sich um den zehnjährigen Sohn Jason (Cecilio Andresen). mehr

23.09.2023
Kino-Filmkritik: Das fliegende Klassenzimmer

“Das fliegende Klassenzimmer” ist ein Kinder- und Jugendbuch von Erich Kästner, das bereits vor 90 Jahren geschrieben wurde. Es wurde immer wieder einmal verfilmt, zuletzt 2003 mit Ulrich Noethen in einer Hauptrolle. Jetzt bringt Regisseurin Carolina Hellsgård die Erzählung nach einem Drehbuch von Gerrit Hermans neu ins Kino. mehr

23.09.2023
Kino-Filmkritik: Doggy Style

“Dieser Sommer kommt von hinten”, heißt es auf dem Plakat zum Hundefilm “Doggy Style”, den Regisseur Josh Greenbaum zu verantworten hat. Bei diesem anrüchigen Wortspiel in Kombination mit dem absolut eindeutigen Titel des Kinofilms wird sofort klar, worum es geht: Um eine infantil-pubertäre Schweinigelei auf der Leinwand, in der es pausenlos nur darum geht, aufs Heftigste zu fluchen und übers Rammeln, Saufen, Käckern und über die Größe der eigenen Geschlechtsteile zu reden. Und zwar wirklich pausenlos. mehr

Seitenabrufe seit 23.09.2023:

117278